Zurück

In den Warenkorb

Empfehlung per E-Mail versenden

Probeexemplar anfordern

Gerne schicken wir Ihnen ein Probeexemplar an die angegeben Adresse.
Strafprozessrecht

Strafprozessrecht

Eine systematische Darstellung des deutschen und europäischen Strafverfahrensrechts

vonKühne, Hans-Heiner
Deutsch, Erscheinungstermin 17.07.2015
lieferbar
129,99 €
(inkl. MwSt.)
Die Neuauflage ist grundsätzlich auf dem Stand Ende Dezember 2014. Einzelne wichtige Neuerungen aus dem Frühjahr 2015, wie etwa die Ergänzung des englischen Strafverfahrensrechts durch den im März 2015 in Kraft getretenen Criminal Justice and Court Act konnten noch berücksichtigt werden. Entwicklungen des...

Informationen zum Titel

978-3-8114-9551-7
Heidelberg
17.07.2015
2015
9
9., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2015
Buch (gebunden)
1660 g
884
182 mm x 246 mm x 53 mm
Color of cover: Black, Color of cover: Green, Color of cover:
Deutsch
StrafprozessStrafverfahrenStrafverfolgungReferendariatAbspracheAbsprachenAdhäsionsverfahrenAkkusationsprinzipAkteneinsichtAkustische ÜberwachungAnfangsverdachtAnklageerhebungAufgaben der StaatsanwaltschaftAusschluss des VerteidigersBerufungBeschlagnahmeBeschleunigungsgebotBeschwerdeBeweisantragBeweisaufnahmeBeweismittelDurchsuchungEMRKEinstellung des VerfahrensErhebung der öffentlichen KlageErkennungsdienstliche BehandlungErmittlungsverfahrenErmächtigungEröffnungsbeschlussEurojustEuropolFahndungFluchtgefahrFunktionelle ZuständigkeitGesetzesverletzungGrundsatz der UnmittelbarkeitGrundsatz des rechtlichen GehörsGutachtenHaftbefehlHauptverfahrenHauptverhandlungIn dubio pro reoKlageerzwingungsverfahrenKronzeugeKörperliche UntersuchungLegalitätsprinzipMündlichkeitsprinzipNebenklägerNotwendige VerteidigungOLAFOffizialprinzipOpferOpferschutzPflichten des VerteidigersPflichten des ZeugenPflichtverteidigerPflichtverteidigungPolizeiProzessvoraussetzungenRechte des ZeugenRechtliches GehörRechtshilfeRechtsmittelRechtsmittelverfahrenRevisionRevisionsgerichtRevisionsgründeRevisionsverfahrenSachliche ZuständigkeitSchleppnetzfahndungSchöffeSchöffenSicherstellungSitzungsprotokollStPOStaatsanwaltschaftStrafbefehlStrafbefehlsverfahrenStrafprozessordnungStrafprozessrechtStrafsachenStrafverfahrensrechtTenorTerminbestimmungUnschuldsvermutungUntersuchungshaftUrteilsgründeVerfahrensbeteiligteVerfahrensprinzipienVerschwiegenheitspflichtVerständigung im StrafverfahrenVerteidigerVerteidigungVerwertungsverbotVorbereitung der HauptverhandlungVorläufige FestnahmeVorverfahrenWiederaufnahmeWiederaufnahme des VerfahrensWiederaufnahmegründeWiederaufnahmeverfahrenWiedereinsetzung in den vorigen StandWiederholungsgefahrZeugeZwangZwischenverfahrenÖffentlichkeitsprinzipÖrtliche ZuständigkeitÜberwachung der Telekommunikation
Die Neuauflage ist grundsätzlich auf dem Stand Ende Dezember 2014. Einzelne wichtige Neuerungen aus dem Frühjahr 2015, wie etwa die Ergänzung des englischen Strafverfahrensrechts durch den im März 2015 in Kraft getretenen Criminal Justice and Court Act konnten noch berücksichtigt werden. Entwicklungen des Strafverfahrensrechts auf nationaler und europäischer Ebene werden nachgezeichnet und analysiert. Auf der Ebene des Europarats und seiner 47 Mitgliedsstaaten hat die Rechtsprechung des EGMR, die für die Verbreitung und Vereinheitlichung rechtsstaatlicher Standards sorgt, immer wieder auch Deutsches Strafverfahrensrecht zum Gegenstand gehabt und dieses einer kritischen Revision unterzogen. Auch das Europa der 28 Mitgliedsstaaten der EU hat zur Fortentwicklung nationalen Strafverfahrensrechts durch Europäisches Recht beigetragen, obwohl es keine allgemeine Europarechtliche Kompetenz für die Setzung von formellem oder materiellem Strafrecht gibt. Im Übrigen wird, wie auch schon in den Vorauflagen, die Deutsche obergerichtliche Rechtsprechung kritisch besprochen, die zwar recht erfolgreich die tatgerichtliche Praxis rechtsstaatlich zu zähmen versucht, zugleich aber auch Gräben zwischen Gericht und Staatsanwaltschaft einerseits und Verteidigung andererseits vertieft. Die Tendenz der Rechtsprechung, unter Berufung auf die Effizienz der Strafverfolgung in Zeiten begrenzter Justizressourcen strafprozessual eigentlich vorgesehene Rechte interpretatorisch drastisch einzuschränken, bietet Grund zur Sorge. In diesem Zusammenhang beunruhigt auch die durch das Verständigungsgesetz und dessen grundsätzliche Billigung durch das BVerfG strukturell verkürzte Tatsachenaufklärung, welche geeignet ist, das Instruktionsprinzip zu reduzieren und damit das Wesen des deutschen Strafverfahrensrechts unter der Hand zu ändern.
Der Autor: Dr. Dr. h.c. Hans-Heiner Kühne, emeritierter Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie einschließlich Strafvollzugs- und Jugendrecht an der Universität Trier.
Kundenmitteilung
EU-Datenschutzgrundverordnung

Die DSGVO stärkt die Datenschutzrechte europaweit für uns alle. Bei vub haben wir aus diesem Anlass unsere Datenschutzerklärung grundlegend verändert:

  • Wir stellen noch übersichtlicher dar, wie und wofür wir personenbezogene Daten verarbeiten (wenn überhaupt, denn das Verwerten Ihrer persönlichen Daten ist überhaupt nicht unser Geschäft!).
  • Wir informieren in unserer neuen Datenschutzerklärung über die Kundenrechte.
  • Wir haben die Datenschutzerklärung übersichtlicher gestaltet.
  • Ab dem 25. Mai 2018 können Sie in Ihrem Kundenkonto unter „meine Einstellungen“ den gewünschten Datenschutz selbst einstellen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte jederzeit an unseren vub-Kundenservice und Ihre bekannten Ansprechpartner unter premiumservice@vub.de.

Bestätigung